Museen Schrobenhausen

Geschichte - Kunst - Kultur

Sammlung

Die Sammlungen des Museums sind nahzu volllständig in der Dauerausstellung zu sehen.

Sämtliche Küchenutensilien, wie man sie in den letzten Jahrhunderten benutzte sind in der "Rußkuchel" zu finden, ebenso eine offene Herdstelle mit offenem Rauchabzug im Gewölbescheitel. Der Abzug des Rauches erfolgte über Öffnungen und Ritzen des Dachraumes. Auch der Kachelofen in der Wohnstube wurde von der Küche aus beheizt.

Die Schuhmacherwerkstatt stammt aus der Zeit nach 1900, ähnlich wie sie der letzte Besitzer - Schuhmacher Zeiselmair - benutzt hat.

Die Webstube dokumentiert das älteste im Haus ausgeführte Handwerk der Leinweberei. Der voll funktionsfähige Handwebstuhl stammt vom letzten Schrobenhausener Webermeister (Anfang 20. Jahrhundert).

 

 

 

Ein kleiner Garten mit heimischen Planzen, Kräuter- und Gemüsebeet liegt östlich des Hauses, mit Originalbrunnen aus dem 19. Jahrhundert. Der Brunnen war mit Bauschutt verfüllt und wurde wieder voll funktionsfähig hergestellt.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren