Museen Schrobenhausen

Geschichte - Kunst - Kultur

Museum im  Pflegschloss

Kurt Sauer "KUSA - Abstrakt - Fakt - Akt"

19. Oktober bis 25. November 2012

Zur Eröffnung im Jahr 2002 zeigte das Museums im Pflegschloss seine erste Sonderausstellung mit Arbeiten von Kurt Sauer KUSA. 10 Jahre später widmet das Haus dem Künstler eine Restrospektive mit seinen jüngsten Werken, denen aber auch frühere Arbeiten zur Seite gestellt werden.

Kurt Sauer - Selbstbildnis

Vita

1938 in Rumänien geboren, sein Vater war dort Landarzt

1944 Vertreibung der Familie Ansiedlung in Maximiliansau/Wörth am Rhein

1951 Zwischenstation in Bayrisch Eisenstein, Kandel und Hagenbach

1956 Abitur in Speyer und Medizinstudium in Mainz, Wien und Freiburg

1962 Staatsexamen und Approbation, Zusammenarbeit mit dem Vater

1972 Übernahme der väterlichen Praxis in Maximiliansau

1997 Ruhestand              

ab 1970 Ausbildung zum Maler

das Talent zum Malen, das KUSA schon als Schulkind zeigte, musste im späteren Leben hinter der ärztlichen Tätigkeit zurückstehen - er bildete sich daher nebenbei autodidaktisch weiter und arbeitete nachts in seinem Kelleratelier - Kunstbücher, Museen in aller Welt und eigene Experimentierfreude wurden zu seinen Lehrmeistern

seit 1965 Ausstellungsbeteiligungen bei:

  • „Aesculap malt“ in Karlsruhe, Schwetzingen und Berlin sowie an Präsentationen im öffentlichen Raum
  • bei der Ausstellung „Andy Warhol“ im Museum für Moderne Kunst in Venloo / Niederlande zusammen mit Originalen von Edouard Monet und Andy Warhol ständige Präsenz einiger seiner Bilder im Europäischen Spargelmuseum in Schrobenhausen.
  •  Ausstattung von drei Anwaltskanzleien mit Bildern                        

 

Einzelausstellungen in:

Terlan, Südtirol; Weesen, Schweiz; Wörth, in der Galerie im Alten Rathaus und im Bürgerhaus; Pirmasens und Landau / Pfalz, Jockgrim-Zehnthaus und Hagenbach-Rathaus 

1997-2009 regelmäßiger Besuch der Sommerakademie in Hohenaschau seit 2001 Mitglied im Malerring Maximiliansau und im Kunstverein Zehnthaus Jockgrim

Sein Themenkreis umfasst:

Menschen, Tiere, Landschaften, Blüten und Stillleben, Akte und Abstraktes

bevorzugte Techniken:

Malerei auf Leinwand mit Acryl, Kreide und Spray; Wasserlösliche Farben auf Papier: Aquarell, Gouache und Acryl, sowie Kombinationen der Wasserfarben mit Pastellkreide, Kohle, Tusche, Lackspray und Collagen. Mehrere Buchillustrationen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren