Museen Schrobenhausen

Geschichte - Kunst - Kultur

Eleonore Fischer

zerbrechliche landschaften - porzellanobjekte

11. Juli bis 21. September 2014

Eleonore Fischer,  geb. Weilacher, ist in München geboren und in Aichach bzw. Schrobenhausen aufgewachsen. Sie hat bei namhaften Lehrern an der „Akademie der Bildenden Künste München" und anderen Institutionen Malerei, Zeichnen und Keramik studiert. Seit 1971 widmet sie sich ganz der Keramik und beginnt 2007 mit experimentellen Porzellanarbeiten.

Diese Ausstellung zeigt in einer Werkschau den Entwicklungsprozess der Künstlerin von ersten Keramik- bis hin zu ihren aktuellen Porzellanobjekten. Eleonore Fischer arbeitet und lebt heute in Kirchseeon.  Sie hat dort eine permanente Ausstellung in der Galerie KOK in Kirchseeon bei München.

Markenzeichen ihrer Porzellanarbeiten sind reliefartige Objekte aus hauchdünnen Porzellanelementen, formal bis zum Äußersten reduziert und in rhythmischen Strukturen gestaltet. Sie sind Symbole für kraftvolle Bewegungsströme, pointiert ergänzt durch malerische Mittel wie Linie und Farbe, Materialadditive, bis hin zur Inszenierung des transluzenten Materials mit integrierten Leuchtdioden. Die ersten Gestaltungsideen werden zwar in die rohe Grundmasse eingearbeitet, entfalten aber erst durch den Farbe und Form verändernden Brennprozess die endgültige gestalterische Wirkung und damit den unikaten Zustand.

Seit 2011 entstehen Objekte mit dem Arbeitstitel „Zerbrechliche Landschaften", die Eindrücke von Gestalt und Farbstimmungen elementarer Landschaftsformationen aus verschiedenen Teilen dieser Erde aus der Vogelperspektive gestalterisch in flachen Reliefs interpretieren. Mitunter sind reale Fundstücke aus diesen Landschaften in die Porzellanmasse eingearbeitet. Diese hauchdünnen Formstrukturen aus Porzellanelementen vermitteln neben ihren ästhetischen Wirkungen auch die Fragilität des bedrohten Gleichgewichts „Mensch und Natur" als sinnlich bildhaftes Erlebnis und thematisieren so die Leben bedrohenden weltweiten Zerstörungen unserer Umwelt.

Eleonore Fischers Arbeiten „Zerbrechliche Landschaften" sind Ausdruck der künstlerischen Ambition, mit dem Ausloten der Grenzbereiche von Porzellan einerseits und dem Einsatz von malerischen und plastischen Gestaltungsmitteln andererseits, „Zeitgeistthemen" zu interpretieren und so innovative ästhetische Wirkungen zu erzeugen, die gleichzeitig zum phantasievollen Nach- und Weiterdenken anregen. Auf diese Weise überwinden Ihre Arbeiten bekannte physikalische Grenzen und Formen von Porzellan und schaffen neue überraschende Seherlebnisse mit dem Material Porzellan, ganz im Geiste von „Bauhaus Künstlern", die aus der intensiven Beschäftigung mit Materialien, deren fundierter Verarbeitung und der Gestaltungsidee der Reduktion auf das Wesentliche bleibende Gestaltungsinnovationen schöpften.

Text: Peter Fischer

Bilder: Veronika Fischer, München

Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag und Sonntag 14 - 16 Uhr

 

Internet:         www.keramikobjektkunst.com

E-Mail:            info@keramikobjektkunst.com

  

Weitere Informationen zur Ausstellung:

Stadtverwaltung Schrobenhausen

Claudia Freitag-Mair

Telefon:  08252 / 90237 (Museumsleitung  08252/ 90985-0 (Museen)

claudia.freitag-mair@schrobenhausen.de

kultur@schrobenhausen.de 

 

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren